Traumblind. ✧

Darin brechen sich die Wolken. Wie kleine Prismen, weißt du? 
Hast du dich schon mal auf den Rücken gelegt und durch so ein Prisma geschaut? Manchmal sind da kleine, verdrehten Welten drin zu sehen. Manchmal nur Matsch.


Das Gefühl zu fallen. Rücklings. Aus seinen Träumen direkt ins Moos unter die Sterne. Halb wach, halb fiebrig. Und einfach nur verträumt und sehnsüchtig zu sein. 
Wollen wir?
Zäh und ungebunden sein?
Frei von uns, nur wir?
Nur diese eine Welt und unserer Realität darin.
Verwunden mit den Träumen, die wie Nebel zwischen unsere Gedanken sacken.
Spürst du den Regen, wenn wir uns bei der Hand nehmen und beginnen zu rennen, obwohl wir immer noch träumend unter den Himmel unseren Erinnerungen hinterher jagen?
Unsere Tränen machen die Geschichten trüb, unser Lächeln hell, Schatten entstehen. Machen es erhaben, machen es echt.
Wie kann Ruhen so viel Gewicht tragen?
So viele Gedanken durchs Meer heran schwemmen.
An uns zerren?
Diese kleinen, erhabenen Prismen am Schwarz da oben.




- Ich träume grad so sehr. Oh Gott, so viel Sehnsucht.
Wonach?

Reisen.
Abhauen.
Frei sein.
Nicht erdrückt werden.
In den Sonnenuntergang fahren.
Auf den alten Polstern zur Ruhe kommen.
Allein, zu zweit, zu Tausenden da oben am Himmel.
Egal. Raus.
Freiheit.
Jetzt.




Ich bin ehrlich. In erster Linie interessiert mich mein Gefühl. Wenn ICH frei sein kann. Jetzt gerade ist das Gefühl ziemlich stark dies zu erleben. Aber es wird sich nicht ändern, dieses Gefühl, wenn jemand diesen Traum ausschlägt. Er multipliziert sich nur, wenn man daran teilhaben will.



Weist du, wie sich dieses Gefühl körperlich anfühlt?
Herzrasen. Glasiger Blick durch die Scheibe. Dort spiegelt sich gerade der goldene Sonnenschein und der schwermütige Duft des Abends hängt zwischen den Fassaden. Es intensiviert das Gefühl. Lässt die Zeit vibrieren. Zäh, greifbar machend.
Mir liegt das schwer auf der Brust. Aber es das Gefühl dieser Sehnsucht. Melancholie nennt man das, weißt du? So, als ob man weinen und lachen möchte gleichzeitig.
Frei zu sein, bedeutet glücklich zu sein.



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



✻  ✻  



0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen