Overseas Sinners ⚓

Folge ihm und seiner Melodie.
Ein paar Legenden, die in der rauen See versickern.




Komm mein Freund, folge dem Ruf!
Dem Meer, dem Wiegenlied und der Sehnsucht.
Lass uns verweilen für einen Augenblick.
Baden gehen in der überdrüssigen Melodie.
Nimm die Hand, die ich dir reiche, lass uns rennen.
So lang, bis uns das Wasser bis zum Hals steht und dann lass uns abtauchen.
Durchdrehen.
Freidrehen.
Wenn wir dem Klang nicht folgen, wer dann?
Wenn wir nicht unsere Haut versengen, wenn wir nicht leben, wer sonst kann diese See wild werden lassen?
Das Salz auf unserer Haut trübt den Geschmack, aber nicht unser Gefühl.
Diese Sonne brennt in den Augen, lässt die blinden Punkte schwarz werden.
Wir fühlen nur noch.
Das Gold einsammeln, was wir uns ertasten können.
Das Wasser reißt an unseren Füßen, doch wir tanzen einfach weiter.
Die Wellen umspülen unsere Körper, die Hände fassen ineinander.
Auf zum Horizont.
Zum Rand dieses Polaroids und von da springen wir aus dieser Erinnerung in die Nächste.
Schwindlig vom Rauch in unserem Kopf.
Wie altes Holz werden wir von der Nässe dunkel.
Kommen zur Ruhe.
Setz dich nieder und lausche dem Wind, dem Sand, wie sie wie Liebende bis zu den Wolken hinauf stürmen und sie übermütig berühren.
Treiben Arm in Arm in diesem einsamen Boot.
Fischen hin und wieder alte Erinnerungen aus dem Wasser.
Immer ein Flüstern auf den Lippen.
Immer einen Traum auf der Zunge, den wir leben, nie aussprechen, bevor er passiert und doch so nah beieinander ruhen.
Farben, die durch die Wellen schlagen und uns beklecksen, immer neue Gedanken in uns wecken.
Die Wärme des Wassers um unsere Füße brennt sich in die Haut und sickert von dort in die Erinnerung.
Tränen, die uns binden, an diese See, an diesen Ort, an diese Heimat und am Ende auch an uns.
Diese konservierten Erinnerungen bleiben immer.
Immer für uns.
Bestehen für die Ewigkeit.
Und wenn uns die Körper träge werden, sinken wir hinab.
Zum Grund unserer Selbst.
Zum eigentlichen Kern der ganzen Melodie.
Dieser eine Ton, bei dem wir beide vibrieren.
Bei dem die Harmonie einen Takt aussetzt.
Schließe die Augen.
Hörst du sie?


- Nóirín -


✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  

✻  ✻  
  


✻  ✻  

  

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen